Otto Körner-Preis (ehemals Johannes Zange-Preis)

Mit dem Otto-Körner-Preis der Norddeutschen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie soll der Verfasser einer herausragenden und zunkunftsweisenden Publikation bzw. Promotion gewürdigt werden, die innerhalb der letzten zwei Jahre vor der jeweiligen Jahresversammlung in einer international anerkannten Zeitschrift erschienen ist bzw. an einer Universität im Einzugsbereich der Regionalgesellschaft angefertigt und erfolgreich von einer Medizinischen Fakultät (einem medizinischen Fachbereich akzeptiert) benotet wurde. Die Arbeiten sollen Probleme des Faches der HNO-Heilkunde thematisieren. Zu der bewertenden Publikation sind der wissenschaftliche Werdegang des Autors/der Autorin sein/ihr bisheriges Publikationsverzeichnis und ggf. ein Begleitschreiben des Klinikleiters, bei dem die Arbeit angefertigt wurde, den Unterlagen beizufügen. Der zu bewertenden Dissertation sind die Promotionsurkunde, ein Lebenslauf und ggf. ein Begleitschreiben des wissenschaftlichen Betreuers („Doktorvaters“) beizulegen. Die Unterlagen sind in einer elektronischen Version bereitzustellen. Die Bewerbung um den ausgeschriebenen Preis sollte mit einer Vortragsanmeldung für die Jahresversammlung einhergehen, in der auf die Thematik der publizierten Arbeit bzw. der Dissertation eingegangen wird. Der Preis wird jährlich im Rahmen der Eröffnung oder aber der Mitgliederversammlung des Kongresses vergeben und beläuft sich auf eine Geldsumme von 1000 €. Über die Vergabe des Preises entscheidet der jeweilige Vorstand der Norddeutschen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie. Ausnahmsweise kann der Preis auch geteilt werden. Vorschläge für die Vergabe des Preises sollten bis zum 28. Februar des Kongressjahres bei dem/der amtierenden Vorsitzenden der Fachgesellschaft vom Verfasser der Arbeit bzw. der Promotion selbst oder von einem Mitglied der Norddeutschen Gesellschaft für Otorhinolaryngologie und zervikofaziale Chirurgie eingereicht werden.
Zum Leben und Wirken Otto Körners: sh. Mitteilungen 2011.


Otto-Körner-Preis

2016    Dr. Arne Böttcher 

2015    Dr. phil. Susanne Voigt-Zimmermann, Magdeburg

           Dr. med. N. Abrams, Hamburg

2014    M. Schimmer, Frankfurt/Oder


Bisherige Johannes-Zange-Preisträger:

1995:  O. Kaschke, H.-J. Gerhardt, K. Böhm, M. Wenzel, H. Planck; Berlin

1997:  A. Haisch, O. Schultz, C. Perka, - V. Jahnke, G. R. Burmester,

           M. Sittinger; Berlin

1998:  Sabine Penk; Magdeburg - Katrin Kracik; Leipzig

1999:  C. Matthias, V. Jahnke, P. Hand, - A. A. Fryer, R. C. Strange; Berlin

           M. Fuchs; Leipzig

2000:  J. Oeken, A. Lenk, F. Bootz; Leipzig

2001:  St. Dommerich; Rostock

2002:  Saskia Rohrbach; Göttingen - J. Rudolf; Magdeburg

2003:  Constanze Ondruschka; Magdeburg - T. Stöver; Hannover 

           D. Beutner; Dresden

2004:  Christiane Motsch; Magdeburg - J. Ebmeyer; La Jolla (Kalifornien)

2005:  St. Lang; Lübeck - M. Diensthuber; Hannover

           S. Ertongur, B. Mack, K. Wosikowski, - B. Mühlenweg, O. Gires; München

2006:  M. Hoffmann; Kiel - M. Sanchez-Hanke; Hamburg

2007:  M. Ellies; Göttingen - T. Just; Rostock

2008:  T. Görögh; Kiel - M. Neudert; Dresden

2009:  M. Herzog, Greifswald

2010:  Anke Leichtle; Lübeck

     C. Bergmann; Essen 

             M. Diensthuber; Frankfurt am Main

2011:  M. Laudien; Kiel

            A. Meyer; Göttingen

2012:  M. Canis; Göttingen

             Marja Loderstedt; Magdeburg

2013:  nicht vergeben